Zum Inhalt springen

Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) 
für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Wie vielen Gefahren sind Ihre Mitarbeiter täglich auf der Arbeit ausgesetzt, die Sie trotz aller Bemühungen nicht zu 100 Prozent beseitigen können?

Diese Gefahren können in der Regel nur durch eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA) abgewehrt werden.

bardusch bietet Ihnen hierfür ausschließlich professionelle Schutzkleidung. Diese entspricht den produktspezifischen Vorschriften, sodass sie normgerechten Schutz bietet und Ihre Angestellten mit einem Gefühl der Sicherheit arbeiten können.

Wird die Persönliche Schutzausrüstung an einem Arbeitsplatz eingesetzt, ist es neben der reinen Verwendung sehr wichtig, die Mitarbeiter auch in der richtigen Nutzung zu unterweisen.

Im Textilservice von bardusch liefern wir Ihnen die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) normgerecht gereinigt – Woche für Woche.

Benjamin Matz Verkaufsleiter Nord und Experte für Lebensmittel-Bekleidungskonzepte und und Warnschutzkleidung bardusch GmbH & Co. KG

Unsere Kunden setzen auf langjährige Partnerschaften, um auch in kritischen Situationen professionell und kompetent betreut zu werden.

Persönlicher Schutz Ihrer Mitarbeiter in allen Bereichen  

Erstmalig ist von bardusch jetzt auch Multifunktionsschutzkleidung mit Stretcheinsätzen erhältlich - eine Ergänzung, die mehr Bewegungsfreiheit ermöglicht und ebenfalls Gesundheitsproblemen entgegenwirkt. In vielen Bereichen werden heutzutage die Mitarbeiter einer Reihe verschiedener Gefahren ausgesetzt. Multifunktionsschutzkleidung trägt genau diesem Umstand Rechnung, denn sie erfüllt immer mehrere Normen gleichzeitig. So können Ihre Mitarbeiter den ganzen Tag dieselbe Berufskleidung tragen, ohne sich umziehen zu müssen - und sind trotzdem vor unterschiedlichen Gefahren sicher geschützt.

Was versteht man unter dem Begriff
"Persönliche Schutzausrüstung"?

Unter diesem Begriff, der oft auch mit PSA abgekürzt wird, werden alle Ausrüstungsgegenstände zusammengefasst, die Beschäftigte verwenden, um ihre Gesundheit und ihre Sicherheit zu schützen. Sie werden immer dort eingesetzt, wo die technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen nicht ausreichen, um Gefährdungen der Mitarbeiter auszuschließen. Die Benutzung Persönlichen Schutzausrüstungen wird in vielen Branchen und Berufen durch den Arbeitsschutz vorgeschrieben.

Gefährdung minimieren durch
Einhaltung der Richtlinien der DGUV

Das deutsche Arbeitsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber, alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und der Sicherheit seiner Mitarbeiter zu ergreifen. Gefährdungen und Beeinträchtigungen müssen auf ein Minimum reduziert werden. In den Unternehmen ist daher der Einsatz von Sicherheitsbeauftragten vorgeschrieben, die in ihrer Gefährdungsbeurteilung jeden Arbeitsplatz kritisch untersuchen. Können Gefahren nicht vollständig ausgeschlossen werden, muss der Arbeitgeber jedem Angestellten eine Persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung stellen. Dazu ist festzulegen, welche Anforderungen diese erfüllen muss. Außerdem benötigt der Mitarbeiter eine Einweisung in ihre Benutzung. 

Rechtliche Regelungen gibt es für die Herstellung der PSA-Kleidung. Es gelten verschiedene DIN-Normen, die wir als Textildienstleister einhalten. Außerdem ist die Verordnung zum Umgang mit Gefahrstoffen zu beachten. Unternehmen sollten bei der Auswahl der Ausrüstung auf das CE-Zeichen achten: dieses bestätigt das Einhalten der gesetzlichen Normen. 

Gemäß Richtlinien der DGUV ist außerdem vorgeschrieben, wie häufig die Mitarbeiter in die Benutzung der PSA zu unterweisen sind. Verantwortlich für das Tragen der Schutzausrüstung ist zwar jeder selbst, an der Durchsetzung der Vorgaben sollten jedoch viele beteiligt sein:

  • der Arbeitgeber selbst,

  • der betriebliche Vorgesetzte (Abteilungsleiter, Schichtverantwortliche, Teamleiter),

  • die Fachkräfte für Arbeitssicherheit,

  • der Betriebsarzt und

  • der Sicherheitsbeauftragte.

Die Erstunterweisung in die Nutzung der PSA erfolgt bei deren Übergabe an den Beschäftigten. Regelmäßige Nachschulungen sind nach § 4 DGUV Vorschrift 1 Pflicht, sie müssen mindestens einmal jährlich stattfinden. Aber auch bei außergewöhnlichen Anlässen, wenn es zum Beispiel (beinahe) zu einem Unfall gekommen wäre oder sich die Arbeitsbedingungen gravierend verändert haben, sind die Unterweisungen gemäß der genannten Verordnung zu wiederholen.

Mit Sicherheit die richtige Wahl:
Persönliche Schutzausrüstung von bardusch

bardusch bietet seinen Kunden Schutzkleidung genau nach seinen individuellen Bedürfnissen. Der Spezialist für Arbeitsschutz führt ein umfangreiches Sortiment an Persönlicher Schutzausrüstung für Handwerk und Bau sowie für die Industrie. Qualifizierte Fachberater unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung der Richtlinien der DGUV und erstellen individuelle Pläne für die PSA. Als besonderen Kundenservice bietet bardusch Persönliche Schutzausrüstung zur Miete an. So haben wir stets im Blick, wie lange die Ausrüstung genutzt werden darf und wann sie ausgetauscht werden muss. Auf dem kurzen Weg kümmern wir uns auch um Ersatz bei Beschädigungen und Verlust.

Der bardusch-Service-Kreislauf

Der bardusch-Service-Kreislauf bietet Ihnen ein All Inclusive Paket bei dem sie sich um nichts kümmern müssen. Von der Anlieferung bis hin zur Abholung und Pflege übernimmt bardusch sämtliche Vorgänge. Erfahren Sie hier, was der Service-Kreislauf genau bedeutet

Service in Ihrer Nähe

Mit bardusch können Sie sicher sein, dass Ihr persönlicher Ansprechpartner immer in Ihrer Nähe ist — in einem unserer über 20 bardusch-Standorte in ganz Deutschland oder sogar in einem eigenen Servicebüro bei Ihnen vor Ort.

Das könnte Sie auch
interessieren