Zum Inhalt springen

Basel InProgress: Update Juni 2022

Inbetriebnahme der automatischen Schmutzwäschesortierung

Das Entdecken und Entfernen von Fremdgegenständen in der Wäsche

verlängert die Lebensdauer der Textilien

und macht so den Wäschekreislauf nachhaltiger.

 

Die neue "Inwatec"-Anlage erstaunt jeden Besucher unseres Betriebes, der sich diese Mengen an Abfall aber auch Wertgegenständen in der Schmutzwäsche bisher nicht vorstellen konnte.

Für Niederlassungsleiter Angelo Delpini und sein Team ist sie ein bedeutender Schritt in Richtung Prozessoptimierung und Nachhaltigkeit.

Denn sie verhindert mechanische Beschädigungen an Textilien und Anlagen, da Gegenstände aus Metall wie Scheren und Klemmen sicher detektiert werden.

Auch Bekleidungsteile, in deren Taschen sich Filz- und Kugelschreiber befinden, werden entdeckt und automatisch ausgeworfen. Öffnen sich diese Stifte während des Waschprozesses, entstehen auf einer ganzen Charge (60 kg oder 200 Stück) kaum mehr entfernbare Flecken. Diese können zum Teil nur durch eine Detachur (chemische Spezialbehandlung) mit nachfolgendem Waschgang im Fleckenwäscheprogramm entfernt werden. Das führt zu einer Schädigung der Baumwollfaser respektive Alterung des Textils.

Wertvolle Ressourcen wie Wasser, Strom, Dampf, Gas, Luft, Waschmittel und Chemikalien können eingespart werden.

Die Lebensdauer vieler Bekleidungsstücke verlängert sich, denn nun müssen sie nicht verfrüht ausgemustert, sondern können während der geplanten Einsatzdauer benutzt werden.

Unsere Kunden profitieren von einer verbesserten Lieferfähigkeit, da die Qualitätskontrolle weniger Teile erneut in den Aufbereitungsprozess zur Nachbehandlung einschleusen muss.

Sehen Sie hier die einzelnen Prozessschritte bei der Sortierung von Berufskleidung.

Die Schmutzwäsche wird auf das Förderband gegeben.

Zwei "Picker" greifen die Wäschestücke und geben sie einzeln weiter.

Durch einen Fotoabgleich erfolgt die Identifizierung jedes einzelnen Wäschestücks.

Der Röntgen-Scanner erkennt die Fremdgegenstände.

Wäschestücke, in denen sich Fremdgegenstände befinden, werden automatisch ausgeworfen.

Das ist die Ausbeute in nicht mal einer Stunde!

Wir sind begeistert von der Leistungsfähigkeit der neuen Anlage.
Wir finden nicht nur Instrumente, sondern auch Kreditkarten, Ausweise, Medikamente, Spritzen, Eheringe, Kopfhörer, Patientenakten und vieles mehr.

Bei allem Verständis für die Erschöpfung am Ende eines langen Arbeitstags - insbesondere im Gesundheitswesen - appellieren wir an die Träger unserer Berufskleidung:

Leeren Sie bitte die Taschen!

 

Die Inwatec-Anlage im Video